Spätestens mit dem letzten Bitcoin-Hype ist das Mining von Kryptowährungen wieder in den Focus gerückt. Theoretisch lässt sich damit viel Geld verdienen, Technik-Freaks minen diese Währungen allerdings auch aus purem Interesse und veranstalten sogar Wettbewerbe um ihre Hardwareleistung zu messen. Obwohl das Mining von Bitcoin, Etherium und anderen virtuellen Währungen inzwischen sogar im Browser möglich ist, benötigt man für ernsthaftes Minen spezielle Computerhardware.

Was genau ist Krypto-Mining
Beim Mining von Kryptowährungen werden mathematische Aufgaben mit Hilfe des Computers berechnet, bei der man für die erfolgreiche Lösung neue Einheiten der jeweiligen Kryptowährung als Belohnung erhält. Bei jeder dieser Währung werden andere Aufgaben berechnet, die sich in Schwierigkeit und Umfang unterscheiden. Je mehr Einheiten einer Kryptowährung bereits erfolgreich ausgerechnet wurden, desto schwieriger werden die zu berechnenden Aufgaben.

Computerhardware für das Minen von Kryptowährungen
Hardware Hersteller haben inzwischen eigene Komponenten für das digitale Schürfen von Krypto-Währungen entwickelt. Dazu gehören spezielle Motherboards, Grafikkarten, Kühlelemente, Gehäuse und anderes Zubehör. Erfolgreiche Schürfer kombinieren dabei viele leistungsstarke Grafikkarten miteinander oder verwenden Spezialchips. Die entsprechenden Rechner werden normalerweise aus diesen Komponenten selber zusammengebaut.

ASIC Chips als Top-Hardware
Die größten erfolge kann man beim Cryptocoin-Mining erzielen, wenn man in seinem Schürfrechner sogenannte Application Specific Integrated Circuit Chips verwendet. Solche Chips verfügen über eine anwendungsspezifische integrierte Schaltung. Dies bedeutet – vereinfacht ausgedrückt – das die Chips nur eine Sache, nämlich Mining durchführen können, dies dafür jedoch besser als alle anderen Chips. Die Kosten für die Anschaffung dieser ASIC Chips sind relativ hoch, Computer in die sie eingebaut, werden sind insgesamt sehr teuer, da auch viele andere Spezialkomponenten nötig sind.

Die Kosten für das Mining von Bitcoin und anderen Währungen
Der Preis für die Anschaffung der Spezialhardware ist bei der Preiskalkulation eines Mining-Computers nur ein Teil der Rechnung. Computer, die Kryptowährungen schürfen, verbrauchen außergewöhnlich viel Strom. Die Stromkosten für die Rechnerleistung und die Kühlung der Rechner macht ebenfalls einen erheblichen Teil der Gesamtkosten aus. Die erzielten Einnahmen aus dem Verkauf der geschürften Kryptowährung, abzüglich der Gesamtkosten macht den Gewinn der Miner aus.

Lohnt es sich überhaupt noch Kryptowährungen zu minen?
Der Aufwand beim Mining ist hoch. Neben den Kosten für die Spezialhardware und den Strom kommt ein erheblicher Aufwand beim Einrichten, bzw. Bau dieser Rechner hinzu. Die relativ hohen Stromkosten in Westeuropa machen es hier meist unmöglich noch ernsthafte Gewinne einzufahren durch das Mining. Auch Ausfallzeiten treten immer wieder auf und müssen berücksichtigt werden.